Willkommen Benvenuto 非常欢迎 Welcome Bienvenue
Willkommen Benvenuto 非常欢迎 Welcome Bienvenue

PRESSE 新聞

Main-Echo vom 19. Dezember 2016
Weihnachtskonzert mit Ars Antiqua gleich doppelt ausverkauft
Rund 1400 Zuhörer in der Herz-Jesu-Kirche - Benefizkonzert des Lions-Clubs
...Mit strahlendem Trompetenklang verzierte Wolfgang Huhn die Arie »Großer und starker König« aus Bachs Weihnachtsoratorium, ausdrucksvoll gesungen von Bass-Bariton Stephan Klemm.
Melanie Pollinger

Main-Echo vom 9. Dezember 2016
Trompetenklänge im Autohaus - Musik: Kunzmann richtet Adventskonzert in ungewöhnlichem Ambiente aus
Aschaffenburg - Trom­pe­ten und St­rei­cher: Wie edel das zu­sam­men klin­gen kann, hat das Ad­vents­kon­zert am Don­ners­tag im Au­to­haus Kunz­mann ge­zeigt. Rund 300 Be­su­cher ge­nos­sen ein er­le­se­nes Pro­gramm von Ba­rock bis Jazz...
...Wolfgang Huhn, Erster Trompeter der Frankfurter Sinfoniker, lotete zusammen mit Matthias Wetzlar und Philipp Drenkard die verschiedensten Trompeten-Varianten aus. So erklang in Georg Philipp Telemanns eleganter D-Dur-Ouvertüre die Hoch-a-Piccolotrompete himmlisch klar zu warmen, anmutigen Streicherklängen... ...Huhn hatte für das Konzert ein kleines, aber feines Streichorchester aus Aschaffenburger Musikern zusammengestellt, das die Gäste unter anderem mit Bachs »Air« und dem »Andante Festivo« von Jan Sibelius bezauberte. Steffen Richter setzte an den Pauken dramatische Akzente. Etwas Besonderes war Huhns Bearbeitung des »Alleluja« aus Mozarts »Exultate Jubilate«. Der Trompeten-Magier spielte die Sopranstimme auf der Hoch-f-Solotrompete. Zuvor hatte Huhn als Solist in Mozarts D-Dur-Allegro für Horn und Orchester mit samtigem, sonorem Klang fasziniert.
Ohne Brüche war die musikalische Reise durch die Jahrhunderte. So gab es Parallelen zwischen dem festlichen barocken »Marsch für die Arche« von Carl Philipp Emanuel Bach und der fantasievollen modernen »Fanfare for St. Edmundsbury« von Benjamin Britten, die die drei Trompeter an verschiedenen Orten im Raum erst solo hintereinander und dann gemeinsam darboten. Das Beste kam zum Schluss: ein Jazz-Arrangement von »Deck the Halls«, »Jingle Bells« und »Winter-Wonderland«. Drenkard hatte es so originell gestaltet, dass die Melodien taufrisch und reizvoll zur Geltung kamen, gespielt von Streichern, Drumset und Keyboard (Roland Schmiedel). Me­la­nie Pol­lin­ger 

primavera24.de vom 9. Dezember 2016
ASCHAFFENBURG (ah). „Classic und Jazz zur Weihnachtszeit“ – unter diesem Motto hat diese Woche eine Neuauflage des Kunzmann-Adventskonzerts stattgefunden. Der musikalische Leiter und selbst Erster Trompeter der Frankfurter Sinfoniker, Wolfgang Huhn, brachte dabei das Aschaffenburger Autohaus zum Klingen! Den Besuchern wurde mit Musik für Trompeten, Schlagwerk und Streichorchester ein vorweihnachtliches Erlebnis der Spitzenklasse geboten. Reizvoll war dabei der Kontrast von Barock- und Jazzmusik – abseits der zu erwartenden Kirche. Zur musikalischen Unterstützung hatte Wolfgang Huhn zudem erfahrene Kollegen engagiert...

fuldainfo.de vom 7. Dezember 2016
Fulda. „Classic und Jazz zur Weihnachtszeit“ – unter diesem Motto stand der gestrige musikalische Abend – die Rede ist vom ersten Kunzmann Adventskonzert im Kunzmann Forum... Erstmalig gab sich gestern Abend Wolfgang Huhn...die Ehre, bei der Neuauflage des Kunzmann Adventskonzertes, das Autohaus zu einem besonders stimmungsvollen Ambiente werden zu lassen... ...In diesem Sinne sorgten gestern Abend in Fulda neben Wolfgang Huhn und seinem Kunzmann-Kammerorchester, Matthias Wetzlar (Trompete), Steffen Richter (Pauken und Drumset), Roland Schmiedel (Keyboard), Studienleiter und Kapellmeister am Stadttheater Gießen sowie der sehr junge, talentierte Jazztrompeter Philipp Drenkard, für ein stimmungsvolles, vorweihnachtliches Erlebnis von höchster Qualität. Im Mittelpunkt des gestrigen Adventskonzertes standen zweifelsohne die Trompeten. Dass sich ihnen – auch sanfte, besinnliche Töne, entlocken lassen, genauso, wie auch stimmungsvolle, kräftige Töne, die etwa die Fanfaren hervorbringen, davon konnten sich die Besucherinnen und Besucher des gestrigen Adventskonzertes im Autohaus Kunzmann überzeugen. „In einer Zeit der Hektik und der lauten Geräusche, sehnt man sich doch ab und zu auch einmal nach ruhigeren Stunden, nach ruhigeren Zeiten“, so Wolfgang Huhn zu den Anwesenden... Jessica Auth

osthessen-news.de vom 07. Dezember 2016 
FULDA Weihnachtsspende für KiTa "ambinius" Gelungener Nikolaustag: Erstes Kunzmann Adventskonzert im Fuldaer Autohaus
Es sollte ein unvergessener Abend werden - das wünschten die Geschäftsführer des Autohaus Kunzmann, Karl Diehm und Andreas Tetzloff, im Vorfeld den zahlreichen Gästen. Und es wurde auch eine unvergessliche Veranstaltung: Ein weihnachtlicher Konzertabend mit reizvollen Klängen kontrastreicher Barock- und Jazzmusik. Das Kunzmann-Kammerorchester brachte mit Stücken von Bach, Mozart oder Telemann das Fuldaer Autohaus in der Frankfurter Straße zum Klingen...
...Im Mittelpunkt des Konzertes stand am Dienstagabend ein besonderes Instrument - die Trompete. "Sie kann sowohl besinnliche Töne als auch kräftige Fanfare von sich geben. Die Musik soll uns heute in weihnachtliche Stimmung versetzen", betont Wolfgang Huhn nach den ersten beiden Stücken "Marsch für die Arche" von Carl Philipp Emanuel Bach sowie "Jesus bleibet meine Freude" von Johann Sebastian Bach. Huhn war an dem Abend der musikalische Leiter des Kunzmann-Kammerorchesters. "Meine heutigen Kollegen auf der Bühne sind - neben dem Orchester - Matthias Wetzlar und Philipp Drenkrad an den Trompeten und Hörnern, Roland Schmiedel am Keyboard und Steffen Richter an den Pauke und am Drumset", so Huhn, der Erster Trompeter der Frankfurter Sinfoniker ist. "Wir leben in einer Zeit mit viel Hektik, alles ist schnell und laut - besonders die vielen Smartphones machen Lärm heutzutage. Da sehnt man sich manchmal nach erholsamen Stunden wie beispielsweise an diesem Konzertabend. Und man sehnt sich nach einer Zeit, die ruhiger war", mit diesen Worten leitet Huhn zum Stück "Air aus der Orchestersuite" von Bach über. Neben Stücken wie "Alleluja" von Wolfang Amadeus Mozart, "Andante Festivo" von Jean Sibelius oder "Still, still, still" von Mark Hellem, wurden ebenso weihnachtliche Stücke wie "Jingle Bells" oder "O du fröhliche" gespielt. Zwischen einigen Liedern gab es außerdem passende Gedichte wie das "Lied im Advent" von Matthias Claudius...
Nina Sauer

Main-Post vom 15. Dezember 2016
Festliche Musik in der Jakobuskirche
Trompeter Wolfgang Huhn und Dekanatskantor Mark Genzel an der Orgel präsentierten in der Mittelsinner Jakobuskirche ein Konzert der Spitzenklasse. Das Konzert für Trompete und Orgel in der 700 Jahre alten Jakobuskirche am Sonntagabend wurde zu einer besinnlichen Stunde für die Besucher. Solist des Abends war der Trompeter Wolfgang Huhn, den Dekanatskantor Mark Genzel an der Orgel begleitete... ... Im Mittelpunkt des Abends stand der Diplom-Musiker Wolfgang Huhn, der mit enormer Sicherheit seine Piccolo-Trompete spielte. Die Trompetenklänge verschmolzen mit Genzels Orgelklängen zu einem homogenen musikalischen Hochgenuss.
Herrliche Klänge
In Mittelsinn bestach Huhn mit faszinierenden Läufen auf der Piccolo-Trompete, Genzels Orgelspiel begleitete diese fast unauffällig. Aber Genzel zeigte bei einigen Soli auf dem Königsinstrument, welche herrliche Klänge der im Jahre 1758 erbauten Kirchenorgel zu entlocken sind. Georg Friedrich Händels „Suite D-Dur“ bestach mit besonderem Glanz, und die beiden Protagonisten präsentierten sich als kongeniales Duo. Nicht minder überzeugten sie bei zwei für Orgel und Trompete bearbeiteten norwegischen Volksliedern und zeigten ihre ganze Klasse... ...Den krönenden Abschluss eines beeindruckenden Konzerts setzten Huhn und Genzel mit Jeremiah Clarkes „Prince of Denmark's March“, der 1981 bei der Hochzeit Prinz Charles und Diana gespielt, Weltberühmtheit erlangte. Pfarrer Gunnar Zwing würdigte abschließend das Konzert als musikalisches Erlebnis.
Jürgen Gabel 

Main-Netz online vom 4. Janauar 2016
Silvestersoiree: Mit Pauke, Trompete und Orgel in der Aschaffenburger Christuskirche das neue Jahr begrüßt
Zwar war das Konzert schon um 23 Uhr zu Ende. Doch wer Herz und Ohr auf Empfang gestellt hatte, dem gingen noch bis weit nach Mitternacht die Preziosen durch den Kopf, die WOLFGANG HUHN, Organist Christoph Emanuel Seitz und Tobias Seitz an der Pauke auf der Empore der evangelischen Kirche hatten erklingen lassen.
Beschwingt und duftig
Festliche Barockklänge des Franzosen Jean Mouret eröffneten den musikalischen Reigen, und zwar »mit Pauken und Trompeten«, aber keineswegs martialisch, sondern beschwingt und duftig. Ebenso wie im Concerto des Versailler Hofmusikus‘ Delalande faszinierte Huhns mal silberhell strahlender, mal warmgoldener Trompetenton... ...In Haydns Trompetenkonzert Es-Dur ersetzte die Orgel die obligate Orchesterbegleitung. Keck und fröhlich im beschwingten Kopfsatz, einschmeichelnd im volksliedhaften Andante und ausgelassen im Finale mit seinem typisch Haydnschen Kehrausthema spielten sich Organist und Trompeter die musikalischen Bälle zu. Dass in diesem Spiel Trompeter WOLFGANG HUHN der Sieger blieb, verdankte er seiner furios geblasenen selbst geschriebenen Kadenz... ...Mit dem Hauptthema der Motette »Exultate, Jubilate«,  warben Orgel und Trompete freudig für das Mozartjahr 2016 (225. Todestag)...
Ernst Bäppler

Main-Netz online vom 2. Janauar 2015
Alzenau, Wien
Am Ende wollte der Beifall nicht enden: Dieser Eindruck blieb vom Silvesterkonzert in der voll besetzten Alzenauer Stadtpfarrkirche. Dass der Abend dieses Mal zu einem puren Genuss für Augen und Ohren wurde, dafür sorgten gleich mehrere Komponenten.
Das Motto »Wiener Impressionen« ließ ahnen, was auf das Publikum zukommen würde... ...Der Gastgeber wollte es sich nicht nehmen lassen, die Walzer und Polkas stilecht darzubieten. Deshalb engagierte er ein Salonorchester [Anm.: besser gesagt, stellte es aus ihm bekannten Musikern zusammen] und mietete einen Flügel der berühmten Marke Steinway and Sons, an dem er selbst Platz nahm. Gelungene Intonation - ...spritziges Feuerwerk bekannter Melodien. Die Intonation der Werke war mehr als gelungen - ob es sich dabei um den Marsch »Wien bleibt Wien« von Johann Schrammel, den Walzer »Gold und Silber« von Franz Léhar, den »Flieger-Marsch« aus der Operette »Der fliegende Rittmeister« von Hermann Dostal oder den Walzer »Die Schlittschuhläufer« von Emile Waldteufel handelte. Nicht fehlen durften selbstverständlich die Werke von Johann Strauß (Sohn): die schnelle »Tritsch-Tratsch-Polka«, der »Kaiserwalzer« und der Walzer »Wein, Weib und Gesang«. Besonders gefiel der wohl bekannteste Strauß-Walzer »An der schönen blauen Donau« zum offiziellen Ausklang des Konzerts. Das Salonorchester ist zwar deutlich kleiner besetzt als das große Orchester der Wiener Philharmoniker... Doch die Aktiven des Salonorchesters müssen sich hinter den berühmten Kollegen nicht verstecken. Zurücklehnen und auf sich wirken lassen - so lautete bei ihrem wunderbar herausgearbeiteten Spiel die Devise... Und obwohl die Mitternacht immer näher rückte, reichte dem Publikum der »Radetzky-Marsch« von Strauß-Vater als Zugabe nicht aus. Erst nach der Wiederholung der »Tritsch-Tratsch-Polka« machten sich die Zuhörer auf den Weg ins neue Jahr.
Marion Stahl   

(Bad) Hersfelder Zeitung vom 15. Dezember 2014
Helgo Hahn führte mit dem Chorverein Händels „Messiah“-Oratorium zum Erfolg
...Souverän die Beherrschung des (als Zugabe wiederholten) „Hallelujah“-Chorus, auch dank des technisch und tonlich exzellenten Solotrompeters WOLFGANG HUHN....
Siegfried Weyh

Main Netz online vom 15. Dezember 2014
Mal besinnlich, mal festlich und mal humorvoll - Musik: Weihnachtskonzert von Kantorei und Bachcollegium...
...Das Bachcollegium Aschaffenburg, in diesem Falle im Wesentlichen die Streicher, spielte wie aus einem Guss, unerschütterlich in seiner intonatorischen Sicherheit, in seiner rhythmischen Präzision. Instrumentale Höhepunkte waren ... der furiose Trompeteneinsatz (WOLFGANG HUHN) in Vivaldis »Gloria«...
Werner Ziegler

 

Main Netz online vom 2. Juli 2014 - SCHULE MACHT ZEITUNG
»Ohne die Musik wäre mein Leben trauriger«
Instrument: Trompetenlehrer WOLFGANG HUHN empfiehlt Kindern, mit etwa acht Jahren auf dem Kornett anzufangen
Aschaffenburg. Die Trompete ist ein Orchesterinstrument, das es in mehreren Stimmungen gibt. Man unterscheidet große Trompeten in B und C und die hohen Trompeten, die man auch Piccolo-Trompeten nennt. Kinder beginnen oft mit dem Kornett, das mit der B-Trompete verwandt ist.
Seit eineinhalb Jahren am Kornett
Ich spiele seit eineinhalb Jahren Kornett. Auch mein Opa und mein Onkel können Trompete spielen. Mein Trompetenlehrer WOLFGANG HUHN empfiehlt, mit acht Jahren anzufangen. Er ist Berufsmusiker und übt ungefähr drei bis vier Stunden täglich. Für Anfänger reicht eine halbe Stunde am Tag. Herr Huhn findet toll, dass man Trompeten in unterschiedlichen Musikstilen spielen kann, also Jazz, Klassik, Pop, Rock... Er sagt: »Musik macht immer Spaß, ohne Musik wäre mein Leben trauriger.«
Max Römmelt, 4b, Christian-Schad-Schule Aschaffenburg-Nilkheim

Main Netz online vom 16. Dezember 2013
Glitzernde Flöten - glänzende Trompeten
Aschaffenburg. Bevor mit den vier Paukenschlägen, den glitzernden Flöten und den glänzenden Trompeten der Eingangschor des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach den Vorhang zur musikalischen Darstellung der Weihnachtsgeschichte dramatisch wirkungsvoll aufriss, gab es vergangenen Samstag in der Christuskirche eine Einleitung der besonderen Art. Deirdre Campbell-Shaw bezauberte mit hellem Sopran, keltischer Harfe und mit »einfachen«, aber nach dem Gemüt greifenden Volksweisen aus ihrer Heimat die Zuhörer. Außerdem erhielten sie Aufklärung über die Zielsetzung dieses vom Rotary-Club initiierten Benefizkonzerts: Aufbauhilfe für sauberes Wasser im erbebengeschüttelten Haiti... Christoph Seitz dirigiert das souverän aufspielende Orchester mit leichter Hand; die Tempi sind glücklich gewählt, in den Arien so, dass die Solisten auch bei den melismatischen Teilen, das heißt, wenn auf einen Vokal viele Einzeltöne entfallen, keine Atemprobleme bekommen... Nicht vergessen darf man natürlich Armin Gottstein, den Bass, der in den Tiefen mit seinem angenehmen Timbre (»Großer Herr«) und als dramatischer Erzähler mit kernigen Akzenten im Rezitativ punkten kann... Ein besonderes Lob innerhalb des zuverlässigen Orchesters verdienen die Solisten, die Holzbläser (Flöte, Oboe), die für die eher gemütvolle, warme Stimmung und für die »Hirtenatmosphäre« zuständig sind, und die dieses Mal grandios aufspielenden Trompeten und Pauken, bei denen man ja wirklich jeden falschen Ton gehört hätte, hätte es denn einen gegeben...
Werner Ziegler

Frankfurter Neue Presse online vom 4. Dezember 2013
Mit Musik gegen Krebs
Zum elften Male gaben die „Frankfurter Kammersolisten“ ein Benefizkonzert im Advent in der Schlosskirche. Querflöte und Trompete klingen noch lange nach. Die Einnahmen kommen der Kinderkrebsstation in Gießen zugute.
Bad Homburg. Das „Concerto D-Dur“ von Georg Philipp Telemann trifft genau jene Stimmung, die Besucher von einem Adventskonzert erwarten. Das für Trompete, Streicher und basso continuo komponierte Werk ist heiter, aber auch gemütvoll. Der Solist WOLFGANG HUHN spielt seine Soli makellos. Das Programm mit barocken Komponisten fügt sich am Sonntagabend perfekt in die barocke Schlosskirche. Bettina Tempel, Vorsitzende des vor etwa 20 Jahren gegründeten Vereins „Künstler gegen Krebs“, hat auch in diesem Jahr wieder wunderschöne Stücke ausgewählt, welche die „Frankfurter Kammersolisten“ virtuos darbieten. „Der Verein ,Künstler gegen Krebs‘ unterstützt die Arbeit der Kinderkrebsstation seit vielen Jahren. Die Medizin hat große Fortschritte gemacht“, sagt Schirmherrin Dr. Ursula Jungherr eingangs. Musik und Lesung – Franziska Vondru liest beschauliche Texte, etwa von Luise Rinser, die sich mit der Bedeutung des Advents in früherer Zeit befassen – wechseln einander ab. Das Kammerorchester – Trompete, Flöte, fünf Streicher und Cembalo – musiziert mit enormer Spielfreude. Die Musiker, allesamt Virtuosen ihres Fachs, warten mit inspiriertem und technisch wie stilistisch versiertem Spiel auf. Beim Konzert F-Dur von Vivaldi imitiert Bettina Tempel auf der Querflöte nach allen Regeln der Kunst eine Blockflöte. Später erreicht sie den gleichen Effekt im Flötenkonzert C-Dur, indem sie das Larghetto, einen Flautino-Hit der Vivaldi-Zeit, auf der Piccoloflöte täuschend ähnlich spielt.
Duft von Zimt
Getragen klingt die Sonata 1 D-Dur von Henry Purcell, in der wiederum WOLFGANG HUHN den Solopart übernimmt. Wieder entführt die Vorleserin das Publikum in jene ferne Zeit, als der Duft von Zimt und Tannen in der Stube Kinderherzen höher schlagen ließ, während der kalte Winterwind an Dach und Fensterläden rüttelte. Der kurzweilige, stets mit Beifall bedachte Konzertabend schließt mit einer Sinfonia von Giuseppe Torelli, einem Glanzstück für den Solotrompeter. Das finale Weihnachtslied „Tochter Zion“ von Georg Friedrich Händel singen alle mit, Franziska Vondrus Sopran schwebt darüber.
Martina Dreisbach

Main-Netz online vom 2. Januar 2013
In Sektlaune dem neuen Jahr entgegen
Silvesterkonzert: Mit besinnlichen Gedanken und musikalischem Feuerwerk dem Publikum bestens gefallen
Alzenau Jahr für Jahr hält Regionalkantor Christoph Kruyer Überraschungen für das Silvesterkonzert an der Alzenauer Stadtpfarrkirche St. Justinus bereit...Für das »Prélude« aus dem »Te Deum« von Marc-Antoine Charpentier, auch bekannt als Eurovisionsfanfare, erschien WOLFGANG HUHN mit der Trompete im Altarraum und spielte den Pauken von Steffen Richter auf der Empore so entgegen, dass das Gotteshaus erfüllt schien von dem pompösen Werk...
Marion Stahl

Main-Netz online vom 17. Dezember 2012
Mächtig, froh und lebhaft
Konzert: Bachs Weihnachtsoratorium [Aufführung aller Kantaten 1- 6]
Aschaffenburg Als mächtiges und lebhaftes Gotteslob ist das »Weihnachtsoratorium« von Johann Sebastian Bach (1685 bis 1750) am Samstagabend in der Christuskirche erklungen. Die Aschaffenburger Kantorei und das Bachkollegium unter der Leitung von Christoph Emanuel Seitz boten, zusammen mit vier Gesangssolisten, den mehreren hundert Zuhörern in der voll besetzten Kirche eine elegante und ausgewogene Gesamtleistung. In dem kleinen, feinen Orchester des Bachkollegiums sorgten die Instrumentalsolisten für immer neue Glanzpunkte während des insgesamt dreistündigen, von einer Pause zweigeteilten Programms, das trotz der beachtlichen Länge abwechslungsreich und belebend natürlich bis zum Schluss erklang. Immer wieder aufs Neue beglückend makellos ließ Trompeter WOLFGANG HUHN sein tragendes Instrument in den Konzertpassagen erstrahlen… Zusammen mit Tobias Seitz an den Pauken und den übrigen Blechbläsern beschwor Huhn [Trompete I und Corno da Caccia I ] zum Beispiel am Anfang von Teil sechs, »Am Feste der Erscheinung Christi«, das Bild der »schnaubenden Feinde« und deren »scharfen Klauen« herauf, denen die Menschen im festen Vertrauen auf Gott »entgehn«
Melanie Pollinger

Main-Netz online vom 08. Dezember 2012
Vollendete Harmonie
Benefiz: Ausverkauftes Kunzmann-Adventskonzert in der Aschaffenburger Stiftskirche mit erlesener Barockmusik
Aschaffenburg Dem Aschaffenburger Trompeter WOLFGANG HUHN ist offensichtlich sein hervorragender Ruf vorausgeeilt [die musikalische Seite des Konzerts wurde von WOLFGANG HUHN komplett organisiert]. Denn die Kirchenbänke in der Stiftsbasilika reichten nicht aus am Donnerstagabend beim ausverkauften Kunzmann-Benefizkonzert. Ein Teil der 400 Besucher durfte die im Programm angekündigten »Harfenklänge und Engelstrompeten« auf Stühlen genießen.
Die Schönheit englischer Barockmusik - von Georg Friedrich Händel (1685 bis 1759), Henry Purcell (1659 bis 1695) und Jeremiah Clarke (1674 bis 1707) - entfaltete Huhn auf seiner Piccolo-Trompete, während er »nebenbei« das Kammerorchester mit gestandenen Musikern aus Aschaffenburg und Umgebung dirigierte. Eine vollendete Harmonie bildeten die weichen, satten Streicherklänge zusammen mit dem präzisen, federleichten Spiel Huhns. Der Diplom-Musiker ließ sein kleines Instrument mit hörbarer Freude immer wieder groß herauskommen.
Reiche Verzierungen
Bereits das erste Stück - Purcells Sonate für Trompete und Orchester in D-Dur - war ein Erlebnis. Lebhaft und hell erklang das »Giocoso«. Das »Adagio« erhielt durch souveräne Phrasierung eine beinahe modern anmutende Spannung. Das Allegro war filigran, einen Hauch verspielt, aber ebenfalls klar strukturiert dargeboten. Clarkes D-Dur-Suite für Trompete und Orchester, bearbeitet von Huhn, erhielt vom Schlagzeug belebende Akzente, zunächst im pompösen Marsch für König William, dann in den eleganten Tanzsätzen Minuet, Bourée und Ecossaise. Zu den konzertanten Höhepunkten des Abends zählte neben der anregend kontrastreich dargebotenen »Weihnachtsmusik« von Purcell Händels berühmtes Oboen-Konzert in g-Moll. Solistin Viola Wertgé aus Burscheid verlieh ihm beeindruckende Farbtiefe, sowohl in den schnellen, geschmeidig bewältigten Läufen des Allegro, als auch in der getragenen Sarabande. Hier bestach sie mit weichem Legatospiel, das behutsam vom Orchester untermalt wurde. Das Allegro gestaltete Wertgé mit dynamischer, natürlich frischer Erzählfreude und ließ die reichen Verzierungen nur so hervorsprudeln. Die aus Schottland stammende Deirdre Campbell-Shaw sorgte für himmlische Harfenklänge und begeisterte die Zuhörer mit ihrem schlanken, transparenten Sopran. Überirdisch und verwunschen konnte dieser klingen beim gälischen Weihnachtslied »Tàldh Chriosta« und dann wieder gefällig und geschmeidig bei den Koloraturen der Arie »He shall feed his flock like a shepherd« aus Händels Messias-Oratorium oder im triumphalen »Let the bright seraphim« aus der Oper »Samson«. Hier vereinten sich Trompete und Sopran zum stimmigen Duett. Das alte schottische Weihnachtslied »When Christ was born«, eine eher schlichte Melodie, hatte Campbell-Shaw selbst für Harfe arrangiert.
Triumphbogen
Nicht Weihnachten, sondern den aktuellen Nikolaustag thematisierte Stiftspfarrer Martin Heim in seinem Wortbeitrag. Er las eine Betrachtung von Joseph Kardinal Ratzinger, dem heutigen Papst Benedikt XVI., zu dem als Heiligen verehrten Bischof von Myra vor. Der Autor vergleicht Nikolaus mit dem Morgenstern: Wie dieser am Ende der Nacht die Strahlen der Sonne auf die Erde reflektiere, so bringe der Heilige den Menschen das Licht Christi. Seine Zeitgenossen im vierten Jahrhundert hätten diesen Nikolaus geliebt, der die »Kerze der Menschlichkeit« am Licht Christi angezündet habe, schrieb Ratzinger.
Das passte gut zum Anlass des Konzerts, bei dem das Autohaus Kunzmann wie jedes Jahr einen größeren Betrag für karitative Zwecke zur Verfügung stellte. Heuer ist der Kindergarten St. Martin im sozial schwachen Aschaffenburger Hefner-Alteneckviertel an der Reihe. Die Stiftskirche bekommt einen Zuschuss für die Renovierung der Klais-Orgel. Das Gerüst steht schon, mit Tannenzweigen und roten Bändern geschmückt, und hieß die Konzertbesucher am Donnerstag wie ein Triumphbogen willkommen.
Melanie Pollinger

Main-Netz online vom 21. Mai 2012
Schillernde Klangfarben des Barock
Konzert in der Kapelle St. Elisabeth zum Jubiläum des 100-jährigen Bestehens des Bezirkskrankenhauses
Lohr. ...um einen Kommentar kommt man an vergangenen Samstagabend nicht herum. Als »beste Mannschaft an diesem Abend« bezeichnet Leiter Marc Genzel die Musikerinnen und Musiker. Dabei kann er noch gar nicht ahnen, wie das Champions-League-Finale zwischen FC Bayern und FC Chelsea ausgeht.
...Die Camerata Instrumentale Würzburg [Barockorchester mit 'Originalinstrumenten'] ...und der Kantatenchor an der Auferstehungskirche, dirigiert vom Dekanatskantor Marc Genzel, präsentieren ein kurzweiliges Programm. Das solide Zusammenspiel der Streicher und des Cembalos mit den schillernden Klangfarben der barocken Instrumente verstärkt sich durch die harmonische Akustik der renovierten Kirche. Das »Concerto in D-Dur« für Trompete, Streicher und Basso Continuo von Guiseppe Torelli (1658 bis 1709) meistert WOLFGANG HUHN an der Barocktrompete mit virtuoser Verspieltheit. Gleich zwei Werke von Antonio Vivaldi (1678 bis 1741) stehen auf dem Programm: die Motette »In Turbato Mare« und das berühmte Gloria (D-Dur) in einer raschen Interpretation. Die Solistin Johanna Krell singt mit einer satten Sopranstimme, selbst die atemaufwendigsten Passagen mit Mühelosigkeit...
Daphne Flieger

Main-Netz online vom 11. April 2012
Pfarrer Rosenberger dankt Schimborn
Silbernes Priesterjubiläum [Ostermontag]: Hunderte feiern mit dem in Aschaffenburg tätigen Seelsorger in dessen Heimatgemeinde
...Im Überblick: Die musikalischen Mitgestalter
Musikalisch mitgestaltet wurde der Gottesdienst anlässlich des silbernen Priesterjubiläums von Matthias Rosenberger in der Schimborner »Neuen Kirche« vom Kirchenchor Ars cantandi. Dessen musikalischer Leiter, Regionalkantor Christoph Kruyer, hatte dafür auch WOLFGANG HUHN (Aschaffenburg) und Michael Feldner (Mainz) mit ihren Trompeten sowie Steffen Richter an Pauken und Schlagzeug gewinnen können, so dass das Gloria aus der »Missa festiva«, das »Halleluja« von Händel oder »Komm, lass diesen Tag nicht enden« (der Chorsatz zu diesem Lied vom Weltjugendtag in Köln stammt von Kruyer) ein Gänsehaut-Schmankerl waren....
Marion Stahl

Main-Netz online vom 2. Januar 2012
Orgel mit Pauken und Trompete
Konzert: Silvestersoiree in der Christuskirche Aschaffenburg
Als festliche Musik zum Jahreswechsel angekündigt, gelang die Silvestersoiree in der Christuskirche den Musikern Christoph Emanuel Seitz, WOLFGANG HUHN und Tobias Seitz zu einem erbaulichen, erheiternden Stundenkonzert. Die Zuhörer in der voll besetzten Christuskirche konnten die vielfältige Ausdruckskraft der Orgel, eine in höchsten Tönen jubilierende Trompete und die wohldosierten Pauken genießen.
Fröhlicher Jahresausklang in der Christuskirche bei der Silvestersoiree mit WOLFGANG HUHN (Trompete), Tobias Seitz (Pauken) und Christoph Emanuel Seitz (Orgel). Foto: Schreiber Das als Zugabe gespielte »Manege frei« ["The Washington Post"] ließ die Besucher mit einem Lächeln das Jahr 2011 verabschieden.
Mit der Eurovisionsmelodie, dem Prelude pour Te Deum von Marc-Antoine Charpentier, begrüßten die Musiker die Gäste. Dabei konnte der Trompeter WOLFGANG HUHN gleich mit seiner glasklaren und wunderbar exakten Spielweise brillieren. Der erste Trompeter der Frankfurter Sinfoniker und des Johann-Strauß-Orchesters hielt mühelos mit, auch wenn Christoph Emanuel Seitz alle Register seiner Orgel zog und kräftig zupackte.
Voller Spielfreude
Den Dialog mit der Orgel bei Michel-Richard Delalondes »Concert de Trompettes« zelebrierten die beiden voller Spielfreude. Der aufwühlend und ergreifend vorgetragenen Bach-Toccata folgend, war der filigrane, gedämpfte erste Teil Auftakt zu diesem Trompetenbravourstück. Mit einem schmetternden Weckruf antwortete Huhn auf das bedächtig und einlullend gespielte Orgelsolo »Air de Concert« und forderte so den Organisten zu einem Wettstreit heraus, der im sensationell geblasenen Menuett II seinen Höhepunkt fand.
Zum Auftakt des fünfzigjährigen Orgeljubiläums, 1962 wurde sie in der Christuskirche gesegnet, stellte Seitz das Instrument mit seinen vielfältigen Klangfarben vor. In der Romanze aus Mozarts »Kleiner Nachtmusik« entlockte er dem Instrument Drehorgelklänge, den Chorälen gab er Wucht und Tiefe, im Es-Dur-Rondo passte er die Orgel dem weich und wunderbar fließend geblasenen Flügelhorn ["Hohes Horn" bzw. "Corno da Caccia"] an. Seine fantasievolle Komposition »Wenn Johann Sebastian Bach das Lied Stille Nacht bearbeitet hätte« hielt, was der Titel versprach. Mit der einfachen Melodie beginnend, verfremdete er das Thema, bis es in der Bachschen Ausdrucksform angekommen war.
An Franz Liszts 200sten Geburtstag erinnerten die Musiker mit »Die Hirten an der Krippe« und »Was Gott tut, das ist wohlgetan«, ehe sie den Barock-Komponisten Jean Joseph Mouret mit Rondeau, Menuett und Fanfare zitierten. Die tiefen Paukenschläge zu der in höchsten Tönen jubilierenden Trompete bereiteten einen berauschenden Hörgenuss, im Menuett traten die Orgel und die Pauken noch einmal in einen spannenden Dialog, bis die Fanfaren die mit lang anhaltendem Applaus gewürdigte Silvestersoiree beendeten.
Bernd Bauer

Main-Post vom 23. Oktober 2011
LOHR Konzert mit barockem Glanz
Erlesener Musikgenuss
Die Zuhörer in der voll besetzten Lohrer Auferstehungskirche erlebten am Samstagabend ein begeisterndes Barockkonzert...Der Dekanatskantor [Mark Genzel] griff zum Taktstock und gab der Musik von Vivaldi [Gloria], Bach, Händel ["Let the bright Seraphim"] und Torelli [Trompetenkonzert] Lebendigkeit und Gegenwartsnähe...Nicht auf der „Engelstrompete“, sondern mit der Barocktrompete sorgte WOLFGANG HUHN, erster Trompeter der Frankfurter Sinfoniker und des Johann-Strauß-Orchesters Frankfurt, für intensive Klangerlebnisse. Wahrhaft »himmlische« Töne ließ er in Guiseppe Torellis (1658 - 1709) »Concerto in D-Dur« hören. Instrumentalparts und Begleitung meisterte die „Capella Instrumentale Würzburg“ auf historischen Instrumenten [ventillose Barocktrompete] sicher und transparent. Das stimmungsvolle Konzert fand mit der Zugabe aus Händels „Seraphim“ [Samson], in der noch einmal die Stimme von Solistin Anna Nesyba brillierte, ein festliches Ende.
Gisela Büdel

Hanauer Anzeiger im November 2010
Konkurrenzlos im Kreis
Main-Kinzig-Kammerorchester feierte sein 25-Jähriges Bestehen mit großem Gala-Konzert
...Sowohl das Orchester unter der souveränen aber bestimmten Stabführung Helmuth Smolas, als auch der Solist des Abends, der Trompeter WOLFGANG HUHN, konnten mit musikalischer Vielfalt und hochprofessioneller Spielweise das Publikum überzeugen...
Kosta Fröhlich

Gelnhäuser Neue Zeitung im November 2010
Klassik auf höchsten Niveau
Main-Kinzig-Kammerorchester feierte 25-Jähriges Bestehen in der Rodenbachhalle
...Einen weiteren Schwerpunkt hatte [Helmuth] Smola mit dem "Konzert für Trompete und Orchester" von Johann Nepomuk Hummel gesetzt... WOLFGANG HUHN glänzte dabei mit einem hervorragenden Trompetensolo...
Huth

Main-Netz vom 29. April 2010
[Auszug aus einem Internet-Bericht]
Atemberaubende Virtuosität
Konzert: Barockmusik in der Pfarrkirche St. Justinus
...Dass neben dem Ambiente auch die Qualität stimmte, dafür hatte der renommierte Dirigent Christoph Kruyer mit der Auswahl der Akteure und der Literatur für sein glanzvolles Konzert gesorgt...Dem Publikum in der Stadtpfarrkirche St. Justinus bereitete Kruyers Ensemble am Sonntagabend einen Hochgenuss...Wer Erfolg haben will, muss also gut sein. Im Idealfall so gut wie das Kammerorchester des Staatstheaters Darmstadt, das in Alzenau mit nahezu perfekter Beherrschung der anspruchsvollen Materie überzeugte...Trittsicher und ausdrucksstark: Solist WOLFGANG HUHN mit der Barock-Trompete [Anm. Tigerpiccolotrompete von WOLFGANG HUHN]...Mit anhaltendem und forderndem Beifall honorierte das Publikum außerdem eine grundsolide Leistung des Solotrompeters WOLFGANG HUHN, der sich trittsicher auf den ebenso schmalen wie steilen Pfaden der Concerti D-Dur von Georg Philipp Telemann zu bewegen verstand. Telemanns Kompositionen, für den Meister typisch in ihrer harmonischen Geradlinigkeit und Akkuratesse, gaben dem Programm Frische und Tempo. Insbesondere das Konzert mit WOLFGANG HUHN sowie den Oboisten Sebastian Röthig und Hartmut Feja erwies sich als gute Wahl für das Finale.
Oliver Klemt

Main-Netz vom 21. Dezember 2009
[Auszug aus einem Internet-Bericht]
Auf der Suche nach wahrer Festtagsstimmung
Aschaffenburger Kantorei, Bachcollegium und Solisten interpretieren Bachs Weihnachtsoratorium in der Christuskirche
...Bereits in den ersten Takten der Paukenschläge, der jubilierenden Streicher und fulminanten Blechbläser des Bachcollegiums Aschaffenburg, den ersten gesungenen Zeilen »Jauchzet, frohlocket!« des mächtigen Chors der Aschaffenburger Kantorei erfüllte eine tiefe Ergriffenheit den fast ausverkauften Sakralbau...Der Chor der Aschaffenburger Kantorei, der zu den größten im Rhein-Main-Gebiet zählt, ist bewegend gewaltig in seinem klanglichen Gesamtvolumen, dabei jedoch in sich in den einzelnen Stimmlagen harmonisch ausgewogen und die donnernden, mitreißenden choralen Gesangspassagen ließen in der Publikumsgunst beinahe die gute Leistung der Solisten verblassen. Dabei überzeugten gerade die beiden Frauenparts: Alt Elisabeth Neimann, die kraft- und hingebungsvoll von Marias Glück und Zweifeln besang und der glockenhelle, schillernde Sopran von Zsusa Bereznai... Exzellente Gesamtleitung
Auch die männlichen Solisten waren von hoher stimmlicher Qualität, Tenor Markus Zapp sang mit eleganter Lässigkeit, die manchmal allerdings auf Kosten der Präzision zu gehen schien und der zwar sehr angenehme Bass Armin Gottstein kam in den Tiefen oft nicht ganz gegen das starke Orchester des Bachcollegiums an. Letzteres legte ohnehin unter der exzellenten Gesamtleitung des zu Unrecht etwas schüchternen Dirigenten Christoph Emanuel Seitz ein glanzvolles Zeugnis seines Könnens ab.
An den Soloinstrumenten saßen Menschen, die ihr Handwerk beherrschen.
Hervorzuheben ist vor allem WOLFGANG HUHN an der Trompete, wohl nicht zuletzt auch deshalb, weil die Trompete eine zentrale Rolle im Oratorium einnimmt, ist sie doch die instrumentale Übersetzung des christlich-feiertäglichen Gloria, sozusagen die Stimme des Mächtigen...Bravorufe und frenetischer Applaus ergossen sich über Seitz, die Solisten, sein Bachcollegium und seine Kantorei...
Kim-Solveig Kirchner

HNA.de vom 7. Dezember 2009
[Auszug aus einem Internet-Bericht]
Glitzern und Leuchten
Das hr4-Weihnachtskonzert in der Kasseler Stadthalle entfachte Vorfreude aufs Fest
...Kassel. Dem hr4-Weihnachtskonzert am Sonntagabend in der voll besetzten Stadthalle gelang es vortrefflich, Vorfreude aufs Weihnachtsfest zu entfachen...Noch mehr Freude hatten die Besucher am Star des Abends, Opernsängerin Eva Lind. Mit 19 begeisterte sie als "Königin der Nacht" in der Wiener Staatsoper. In der Stadthalle berührte sie, begleitet von Harfenistin Katja Holler, mit einem leuchtenden "Ave Maria" oder im Duett mit dem Sieger des hr4-Wettbewerbs "Nachwuchs nach Noten", dem Kasseler Nachwuchssänger Arne Sebastian Bracht...

Manchmal sagt das Bild zum Bericht mehr, als tausend anerkennende Worte:

In einer Winterlandschaft: Das Johann-Strauß-Orchester unter Stefan Ottersbach,
Eva Lind und Trompeter WOLFGANG HUHN. Foto: Malmus, HNA.de, Bericht von Steve Kuberczyk-Stein.

Oberhessische Presse vom 6. Dezember 2009
[Auszug aus einem Internet-Bericht]
Ein Weltstar gab ein Gastspiel in Marburg: Eva Lind, die Star-Sopranistin aus Wien, sorgte beim großen hr4-Weihnachtskonzert am Samstag in der Marburger Stadthalle für den musikalischen Höhepunkt.

...Marburg. Sie war wieder ausverkauft, die fünfte Auflage des hr4-Weihnachtskonzertes in Marburg. 980 Besucher wollten die Festtagsatmosphäre vor winterlicher Kulisse erleben. Der Volksmusiksender präsentierte ein erstklassiges Aufgebot an Künstlern, die mit festlicher, fröhlicher und besinnlicher Musik begeisterten. Als Star des Abends trat die Sopranistin Eva Lind auf: In einem roten Abendkleid beeindruckte die gebürtige Wienerin durch ihre Ausstrahlung – aber besonders durch ihre Stimme. Seit ihrem sensationellen Debüt mit 19 Jahren als „Königin der Nacht“ an der Wiener Staatsoper beweist Lind ihr Weltformat an der Seite von Topstars wie Jose Carreras oder Placido Domingo und unter Star-Dirigenten wie Lord Yehudi Menuhin oder Kurt Masur. In Marburg präsentierte sie ihren begeisterten Fans neben einem Weihnachts-Medley mit Titeln wie „Alle Jahre wieder“, „Leise rieselt der Schnee“, oder „Fröhliche Weihnacht“ auch Stücke wie „Let the bright Seraphim“. Dabei wurde sie von WOLFGANG HUHN auf der Trompete begleitet...- Begleitet wurden alle Künstler vom Johann-Strauß-Orchester unter der Leitung von Stefan Ottersbach.
Herbert Lenz

pianohome.cn vom 5. September 2009
[Auszug]
Europa hat klassische Musik gebracht

Letzte Nacht fand in der Zhongshan-Konzerthalle der verbotenen Stadt der erste Abschnitt des Asien-Europa-Kunst-und-Kulturfestivals mit der Aufführung „Grüße aus Europa“ statt. Neben dem Klavier brachten die Blasinstrumente Trompete und Blockflöte dem Publikum Grüße aus dem europäischen Barock.

Mit dem „Prelude“ von Charpentier begannen der Trompeter WOLFGANG HUHN aus Deutschland und die junge Pianovirtuosin Yang Shanshan. Danach folgte die „D-Dur-Suite“ von Clarke. Sie spielten nahtlos zusammen und der optimistische Rhythmus mobilisierte das Publikum...

[Diese Besprechung erwähnt natürlich auch sehr lobend das Spiel der großartigen Blockflötistin Michala Petri aus Dänemark und der Pianisten Marcin Koziak aus Polen (ehemals "Wunderkind", Preisträger Chopinwettbewerb) und Matej Arendarik aus Slovenien.]

...endete das Konzert in einer fröhlichen Atmosphäre...

Die vier Abschnitte des Konzertes brachten Werke der Kunst aus Europa und trugen mit noch folgenden Veranstaltungen des ASEM-Festivals dazu bei, dem Publikum die Entwicklung vom Barock bis zur zeitgenössischen Kunst zu erklären.

[Das Original der Kritik kann man bei "pianohome.cn/n7301c18.shtml" lesen].

Xinhua [China] vom 2. September 2009 abends
[Übersetzung aus dem untenstehenden chinesischen Bericht]
[Sehen Sie auch den chinesichen TV-Bericht unter VIDEO !]

"Asien-Europa-Klassik Sinfoniekonzert".
Die Konzerthalle in Chinas großem Nationaltheater öffnete den Vorhang für das "Erste Asien-Europa-Kultur- und Kunstfestival".

Vom ZK der KP Chinas nahmen die Staatsräte, Liu Yandong und Dai an der Eröffnungsfeier teil. Begleitet vom Minister für Kultur, dem stellvertretenden Minister, der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Beijing (Peking), Pekings Vizebürgermeister Cai Fuchao und anderen führenden Genossen. Aus ASEM-Mitgliedsländern kamen Diplomaten um am Abend die Aufführung zu sehen.

Der Abend wurde gewürdigt durch den international berühmten Chefdirigenten Chen Xieyang und das konzertierende China National Symphony Orchestra.

Aus den ASEM-Mitgliedstaaten Polen, Dänemark, Deutschland, den Philippinen und China erschienen fünf Künstler nebeneinander auf der gleichen Stufe um auf Klavier, Blockflöte und Trompete, für Ost und West eine gemeinsame Interpretation der Musik von Haydn, Chopin, Vivaldi, Puccini und anderen Komponisten der abendländischen Musik und traditioneller chinesischer Musik erklingen zu lassen.

Der deutsche Trompeter WOLFGANG HUHN spielte auf höchstem instrumentalen Niveau das Konzert in Es-dur des Komponisten Haydn; Dänemarks Blockflötenvirtuosin Michala Petri brachte das C-Dur-Konzert für Blockflöte und Orchester [Vivaldi]; Marcin Koziak, Polens Klavier-Wunderkind, spielte den ersten Satz von Chopins e-moll-Klavierkonzert Nr. 1; die philippinische Sopranistin Maria Rachelle Gerodias sang aus einer westlichen klassischen Oper den Auszug "O mio babbino caro" [Puccini] und ein philippinisches Volkslied. Das Konzert endete mit dem im In-und Ausland berühmten chinesische Volkslied "Jasminblume". Das Publikum dankte den asiatischen und europäischen Künstlern mit herzlichem Applaus.

Dieser erste Asien-Europa-Kultur-Kunst-Festival ist als der siebte Asien-Europa-Gipfel eine wichtige Errungenschaft unter den Mitgliedern des ASEM-Prozesses für die Achtung der kulturellen Vielfalt, Förderung des kulturellen Austauschs und der Zusammenarbeit und um für den kulturellen Austausch eine neue Plattform zu bauen durch das Ministerium für Kultur, Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, der Staatlichen Verwaltung für Radio Film und Fernsehen, dem staatlichen Presse- und Verlagswesen und der Volksregierung der Stadt Peking.
Cui Yi Jia

(记者 崔一佳) 9月2日晚
《亚欧经典交响音乐会》
在中国国家大剧院音乐厅隆重举行,拉开了“首届亚欧文化艺术节”的帷幕。

中共中央政治局委员、国务委员刘延东,国务委员戴秉国出席了开幕演出。随同出席的还有文化部部长蔡武,副部长赵少华和中共北京市委宣传部部长、北京市副市长蔡赴朝等领导同志。领导们与来自亚欧会议成员国的驻华使节一同观看了当晚的演出。 当晚的演出由享有国际声誉的指挥家陈燮阳指挥,中国国家交响乐团担任演奏,来自亚欧会议成员国波兰、丹麦、德国、菲律宾和中国的5位艺术家同台联袂出演。演出中以钢琴、竖笛、小号、京胡等东西方乐器,共同演绎了海顿、肖邦、维瓦尔第、普契尼等西方作曲家的音乐作品和传统中国乐曲。 德国小号演奏家胡卧虎演奏了作曲家海顿最高水准的器乐协奏曲《降E大调小号协奏曲》;丹麦竖笛演奏家米盖拉•佩奇带来了《C大调竖笛协奏曲》,是作曲家巴洛克音乐里竖笛类乐曲的代表作;波兰钢琴神童马尔钦•柯嘉克演奏的是肖邦的代表作之一《e小调第一钢琴协奏曲》;菲律宾女高音玛利亚•拉洁•赫罗迪亚斯演唱了西方经典歌剧选段《我亲爱的爸爸》和菲律宾民歌《乡村风光》。音乐会以享誉中外的中国民歌《茉莉花》作为结束曲目。亚欧各国的艺术家在观众们的热烈掌声中谢幕。 首届亚欧文化艺术节是第七届亚欧首脑会议的重要成果,也是亚欧会议成员间为尊重文化多样性、推进文化交流与合作而搭建的全新文化交流平台,由文化部、外交部、国家广播电影电视总局、国家新闻出版总署和北京市人民政府联合主办。

Main-Netz vom 13. Juli 2009
[Auszug aus einem Bericht über ein Konzert auf dem Stiftsplatz Aschaffenburg]
Museumsnacht: Musikalischer und kulinarischer Genuss

...Kurz nach elf schicken drei Trompeten Benjamin Brittens "Fanfare for St. Edmundsbury" zwischen Stiftstreppe und Löwenapotheke hin und her: Die Musiker aus WOLFGANG HUHNs Blechbläserensemble haben sich an unterschiedlichen Stellen auf dem Platz postiert. Fast eine Stunde gestalten sie mit dem Kammerchor der Stiftskirche ihr Konzert. Die Zuhörer stehen fast bis in die Pfaffengasse hinein. Als die Bläser zu Elgars triumphalem "Pomp and Circumstances" ansetzen, wippen die Chorsänger mit. Zsolt Gardonyis beschwingter Gospel "Erd und Himmel sollen singen" begeistert. ...

Main-Netz vom 21. Oktober 2008 [Auszug]
Jubiläumskonzert auf hohem Niveau
St. Justinus: Den 250. Weihetag der Alzenauer Stadtpfarrkirche mit musikalischem Gold aus dem Spätbarock gefeiert
...Die nötige Sensibilität mitgebracht hatten die Musiker des Kammerorchesters am Darmstädter Staatstheater, die - nicht eben selbstverständlich - schon in der Kaltstartphase das Concerto in D-Dur von Giuseppe Torelli in feinfühliger Transparenz servierten und dieses hörbare Verantwortungsbewusstsein gegenüber ihrem Publikum bis zum letzten Takt bewahrten. Das Allegro stellte Solo-Trompeter WOLFGANG HUHN vor seine erste diffizile Aufgabe, die er ohne wahrnehmbare Mühe löste. Violinistin Almuth Luick und Christoph Kruyer am Cembalo erwiesen sich nicht zum letzten Mal an diesem Abend als einfühlsame Dialogpartner...
Oliver Klemt

Lohrer Echo vom 2. Juli 2008 [Auszug]
Festlich- feierliches Barockkonzert
...von Kantor Alfons Meusert in Stadtpfarrkirche St. Michael zu einem festlichen Barock-Konzert mit Werken deutscher und italienischer Komponisten eingeladen. Freilich wurde auch in barocker Weise musiziert: alle Instrumente wurden auf diesem barocken Ton, also tiefer gestimmt...einen festlichen barocken Klang, den man sich sonorer nicht wünschen konnte... Am Beginn stand die Suite D-Dur von Georg Philipp Telemann...blutvoll und galant geblasen...Die Trompeten-Sonate von Guiseppe Torelli war für den Solisten WOLFGANG HUHN Gelegenheit, Stilbewußtsein mit meisterhafter Bläserkunst zu kombinieren und die melodische Schönheit der Sonate auszukosten...Das Finale übernahm die Kantorei mit dem Gloria RV 589 von Antonio Vivaldi.
Waldemar Hauck

Main-Post vom 30. Juni 2008 [Auszug]
Höhepunkt im Spessartsommer
Chor- und Instrumentalkonzert in der Pfarrkirche St. Michael
...ein Barockorchester mit historischen Instrumenten ...Die Solopartien der engagierten Solisten zeugten von hoher stimmlicher Qualität, der die Kantorei St. Michael in nichts nachstand. Klangprächtiger Auftakt war die Suite D-Dur für Trompete, Streicher und Basso Continuo von Georg Philipp Telemann (1681 – 1767). Zur Aufführung kam das Trompetenkonzert „Sonata D-Dur“ des italienischen Barock-Violinisten Giuseppe Torelli (1658 – 1709) für Trompete, Streicher und Basso Continuo. WOLFGANG HUHN auf der [ventillosen] Barocktrompete bestach durch eine exquisite Interpretation. ...Das Konzert mündete zum Ende in das großartig vorgetragene festliche „Gloria“ RV 589 aus der Feder des Venezianers Antonio Vivaldi (1678 – 1741) [LIVE-AUFNAHME: siehe unter: MUSIK BILDER VIDEO / Musik].

Fuldaer Zeitung vom 30. Juni 2008 [Auszug]
Bach-Abend in Schloss Fasanerie
Christina Rümann bestach in der Kantate 51 „Jauchzet Gott in allen Landen“ durch ihre glanzvolle Stimme mit viel Elastizität. In den hohen Lagen brillierte ihre Stimme besonders. Lob gebührt auch WOLFGANG HUHN, der sich mit seiner Trompete als gewandter Begleiter und konzertierender Partner erwies. Wolfgang S. Laar

Osthessen-News.de vom 26. Juni 2008 [Auszug]
Bravouröser Bach-Abend in Fasanerie
Kammerorchester der Jugend unter Leitung von Ulrich Moormann
Ein fulminanter Konzertabend......"Im schönsten Barockschloss Hessens" begrüßte die Kulturwartin des Rhönklubs Ursula Remmert das bis zum letzten Platz gefüllte Auditorium. So zahlreich sind die Besucher anlässlich des 108. Wandertags nach Fulda gekommen......Mehr goutiert wurde die folgende Aufführung der Bachkantate "Jauchzet Gott in allen Landen", deren Schlussarie "Alleluja" einmal mehr die absolute Stimmbrillanz von Christina Rümann bewies. (Dazu unser Video!) Ihr Klangvolumen musste mit der beachtlichen Strahlkraft der Bachtrompete von WOLFGANG HUHN nicht konkurrieren, sondern ließ spüren, in welcher vollendeten Harmonie sich Bach dieses Gotteslob gedacht haben muss... ...Die Besetzung dieser Kantate ist in Bachs geistlichem Werk einmalig und verlangt sowohl der Solostimme als auch der Trompete überragende Leistungen bezüglich Tonhöhe und Virtuosität ab.
[Anmerkung: für dieses Konzert war WOLFGANG HUHN kurzfristig eingesprungen, er wurde am Vormittag des Konzerttags von einem Kollegen gebeten, das Konzert für diesen zu übernehmen... LIVE-VIDEO: siehe unter: MUSIK BILDER VIDEO / Video]:

Main-Echo vom 28.Dezember 2007 [Auszug]
Abschiedskonzert von Fred Schecher in Röllbach
...Schecher sorgte für ein überaus attraktives Programm und großartige Solisten, die schon allein ein volles Haus garantierten. Die Sopranistin Anna Rose Seuffert beglückte mit der Händel-Arie »Let the Bright Seraphim« unter der Begleitung von Solotrompeter WOLFGANG HUHN und Sylvia Ackermann an der Orgel.
...Huhn blies mit süßem Ton »Behüt dich Gott« des Elsässer Theologen Viktor Neßler (19. Jahrhundert), der in Leipzig den »Trompeter von Säckingen« schrieb, und erfreute mit einer »Pavane« des der Romantik nahe stehenden Parisers Gabriel Fauré.

Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 16. 12. 2007 [Auszug]
Gute Unterhaltung bot das hr4-Weihnachtskonzert in der Kasseler Stadthalle
...In Kassel brillierte [der Bariton Hans Christoph] Begemann unter anderem in der prächtigen Bach-Arie "Großer Herr, o starker König", bei der WOLFGANG HUHN den virtuosen Part auf der Piccolo-Trompete spielte.

Marburger Neue Zeitung vom 11. 12. 2007 [Auszug]
Weihnachtskonzert begeistert 800 Zuhörer
...Auch beim hr4-Konzert interpretierte er [der Bariton Hans Christoph Begemann] gekonnt die weltlichen und geistlichen Weihnachtslieder - insbesondere "Großer Herr" aus Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium, das er zusammen mit WOLFGANG HUHN an der Piccolo-Trompete vortrug.

Gießener Anzeiger vom 8. August 2007 [Auszug]
Sommerabend-Klassik krönender Abschluss
Main-Kinzig-Kammerorchester gestaltet "Musiktage" mit
...Ein weiterer Höhepunkt war das Trompetenkonzert Hummels, bei dem WOLFGANG HUHN als Solist brillierte. ...Der Solopart in Hummels "Konzert für Trompete und Orchester" ist extrem schwierig, nicht nur technisch. Auch der Ausdruck und der Dialog mit dem Orchester fordert eine hohe Sensibilität und hohes Können des Solisten.

Hanauer Anzeiger vom 8. August 2007 [Auszug]
Sommerliche Musiktage:
Stürmischer Applaus für Huhn und Haydn
...führte der musikalische Reigen zu Johann Nepomuk Hummels "Konzert für Trompete und Orchester", bei dem vor allem der brillante Trompeter WOLFGANG HUHN beeindruckte......Er erhielt stürmischen Applaus und Blumen...

Main-Echo vom 8. August 2007 [Auszug]
Sommerabendklassik bietet Genuss
Abschlusskonzert der Musiktage auf Hof Trages begeistert große Zuhörerschar
...WOLFGANG HUHN, brillierte als Solist im zweiten Stück, dem von Johannes Nepomuk Hummel komponierten Konzert für Trompete und Orchester. ...Seit vielen Jahren musiziert WOLFGANG HUHN auch immer wieder mit dem Main-Kinzig-Kammerorchester. Vom perfekten Zusammenspiel zwischen den getragenen Klängen der Streichinstrumente und dem dynamischen Trompetenspiel profitierte das Publikum und dankte dies mit einem beeindruckenden Applaus.
Andrea Sandow


Genhäuser Neue Zeitung vom 7. August 2007 [Auszug]
Freigericht - 06.08.2007
WOLFGANG HUHN begeisterte als Solist an der Trompete.
Freigericht-Somborn (küm)
...Das anschließende Trompetenkonzert Hummels wurde vom Orchester in der Originaltonart E-Dur aufgeführt, wohingegen es heutzutage oft auch in Es-Dur vorgetragen wird. Der Frankfurter Trompeter und langjährige Wegbegleiter Smolas und des Main-Kinzig-Kammerorchesters WOLFGANG HUHN übernahm dabei das extrem anspruchsvolle Solo. Er entlockte mit seiner Virtuosität dem Publikum einen Begeisterungssturm und sorgte so für einen besonderen Glanzpunkt dieses an Höhepunkten reichen Abends.

Main-Echo vom 3. Januar 2007
Trompete, Horn, Orgel
Silvester der Christuskirche
Aschaffenburg. Welch brillanter musikalischer Ausklang in der Silvesternacht mit WOLFGANG HUHN (Trompete) und Christoph Emanuel Seitz (Orgel) vor über 600 Zuhörern in der Christuskirche Aschaffenburg. Das glänzend aufeinander abgestimmte Instrumental-Duo hat sich mit Kammermusik des Barock, der Klassik und der Romantik erneut in die Herzen des großen Auditoriums gespielt. Selten ist Huhn so frei, gelöst und souverän wie an diesem Abend aufgetreten. Mit Georg Philipp Telemanns großer sechsätziger Suite in D-Dur voller Tänze, hatte der Solotrompeter und Musikpädagoge bereits die Hörer für sich gewonnen. Was sollte man mehr hervorheben: Seine Intonation, seinen Ansatz, seine Musizierlaune oder seine Phrasierung? Seine Art, Menuett, Sarabande, Gigue und Rondeau zu blasen? Mit der Orgelkunst von Seitz wurde das Werk zum Glanzpunkt des Abends. Eher elegant gaben die beiden die fünfsätzige Suite in F-Dur von Mozartvater Leopold wieder. Die Choralbearbeitung des »Nun danket alle Gott« lies keine spirituellen Wünsche offen. Zwischendurch präsentierte Seitz mit Alexandre Guilmants (1837 bis 1911) »Noel alla Mozart - Pastre dei Mountagno« und Theodor Grünbergers »Pastoralstück« zarte Hirtenmelodien auf seiner Orgel, denen Variationen über »In dulci jubilo« von Max Drischner (1891 bis 1971) mit Spieldosenelementen und eine beschwingte Toccata des französischen Romantikers Theodor Dubois folgten. Hier konnte Seitz in romantischen Klangkaskaden schwelgen. Eher unbekannt, doch nicht weniger schön war Johann Baptist Nerudas dreisätziges Concerto in Es-Dur für hohes Horn. Der Komponist (1707 bis 1780) entstammt einer böhmischen Musikerfamilie und leitete viele Jahre die Dresdner Staatskapelle. Huhn beherrscht auch das Horn und bewältigte seine Solopassagen makellos. Seitz war ihm ein souveräner Partner an der Orgel. Hervorzuheben ist besonders das Vivace, in dem beide Künstler beeindruckend miteinander korrespondierten. Wolfgang A. Mozarts Concert-Rondo für hohes Horn KV 371 war der krönende Abschluss der Silvestersoiree, mit kraftvollem, differenzierte und gebundenem Zusammenspiel.
Wolfgang Tulaszewski

Marburger Neue Zeitung vom 15. Dezember 2006 [Auszug]
Weihnachtskonzert von hr4
Musik zaubert Atmosphäre in den Saal
...Prunkvoll gestaltete das Johann-Strauß-Orchester Frankfurt die instrumentalen Programmpunkte und eröffnete mit "Festliche Musik für Trompete und Orchester" von Jeremiah Clark den Konzertnachmittag. Auch in "Cavatine der Rosina" aus Gioacchino Rossinis Oper "Der Barbier von Sevilla" glänzte Trompeter WOLFGANG HUHN als Solist mit seinem brillanten Spiel und klarem Ton. Unter der Leitung von Günther Gräf bot das Johann-Strauß-Orchester die schwungvolle "Petersburger Schlittenfahrt", Leroy Andersons "Bugler?s Holiday" und "Winterwonderland". Zum Strauß-Walzer "Wein, Weib und Gesang" griff Dirigent Gräf wie Johann Strauß persönlich zur Violine...

Oberhessische Presse vom 14. Dezember 2006 [Auszug]
950 Besucher erlebten am Sonntag beim „hr 4 Weihnachtskonzert" in der Marburger Stadthalle einen stimmungsvollen und abwechslungsreichen Abend.
Das Johann-Strauß-Orchester unter der Leitung von Günther Gräf eröffnete das Konzert. Andächtig lauschten die Besucher der festlichen Musik für Trompete und Orchester mit dem Solisten WOLFGANG HUHN [Arr. für Solotrompete und Orchester von WOLFGANG HUHN], den rhythmischen Titeln wie „Petersburger Schlittenfahrt" oder Liedern aus Rossinis komischer Oper „Der Barbier von Sevilla" [Arr. für Solotrompete von WOLFGANG HUHN]... Begeistert gefeiert wurden auch Melodien wie „Bugler's Holiday"...ein Solo für drei Trompeten mit den Solisten WOLFGANG HUHN, Günter Schulmeister und Katharina Schuhwerk...
...Mit viel Charme und Witz führte hr4-Moderator Heinz Günther Heygen durch das zweistündige Programm, das mit einem gemeinsam gesungenen „O du fröhliche" endete, bevor sich das anfangs eher passive Publikum noch eine Zugabe sicherte.
Herbert Lenz

Main-Echo vom 14. Dezember 2006 [Auszug]
4. Kunzmann-Benefiz-Gala in der Stiftsbasilika
10000 Euro für gute Zwecke
Aschaffenburg. Auch im musischen Bereich ist Wolfgang und Karl Diehm das Beste gut genug. Die beiden führenden Repräsentanten des Aschaffenburger Autohauses Mercedes-Kunzmann engagierten Dozenten der hiesigen Musikschule und Spitzenkräfte vom Untermain für ihre 4. Benefiz-Gala in der Stiftsbasilika. Da kamen kammermusikalische Köstlichkeiten aus Barock, Klassik und Romantik zu Gehör. Solotrompeter WOLFGANG HUHN sorgte mit Arcangelo Corellis Trompetenkonzert in D-Dur für ein prächtiges Entree, von dem Orgelvirtuosen Matthias Tautz begleitet...
...Der Leiter der Aschaffenburger Städtischen Musikschule, Stefan Claas, ist auch ein Bassist von hohen Graden......Zur Freude Aller schmetterte der Vorzeigebass zum Schluss die festliche Arie »Großer Herr und starker König« aus Bachs »Weihnachtsoratorium«, von WOLFGANG HUHN auf der Trompete, Matthias Tautz an der Orgel und Andreas Lippert auf dem Violoncello souverän begleitet...
Wolfgang Tulaszewski

Main-Echo vom 1. Dezember 2006
Die Kunst des Gebens
Benefizkonzert mit Huhn und Unterguggenberger
Aschaffenburg. Ein Wohltätigkeitskonzert mit dem Stiftsorganisten Andreas Unterguggenberger und dem Solotrompeter WOLFGANG HUHN hat viele Zuhörer in die Sandkirche gelockt. Eingeladen hatte die Spessartloge Aschaffenburg, die ein großes Hilfsprojekt für Kinder in Namibia unterhält und auf finanzielle Unterstützung der Bürger angewiesen ist. Pfarrer Oskar Kinzinger meditierte über die Kunst des Gebens. Das attraktive Programm enthielt vorwiegend Werke des Barock. Die beiden Künstler bilden ein vorzüglich eingespieltes Duo, was sich bereits in dem weniger bekannten Concerto D-Dur von Giuseppe Torelli abzeichnete. Huhn blies seinen Part frisch und flüssig mit barockem Aplomb, von Unterguggenberger souverän begleitet. Aufrüttelnd Johann S. Bachs Choral »Wachet auf, ruft uns die Stimme« trotz der eher besinnlichen Wiedergabe. Zarte Töne schlugen beide auch bei einem Arioso des Leipziger Thomaskantors an. Wolfgang Amadeus Mozarts empfindsame Romanze fiel ein wenig aus dem Rahmen. Inzwischen erzählte Hausherr Kinzinger von einem Kind, dem alle Wünsche erfüllt wurden und das nie Geben gelernt hatte. Nach dem modernen Märchen wuchsen ihm Hände wie Schaufeln. Der Geistliche erinnerte in seinen meditativen Texten, dass Geben nicht aufgeben, sondern Freude bedeute und das eigene Leben reich mache. Er zitierte in diesem Zusammenhang einen libanesischen Dichter, der das Geben als göttliche Urgebärde bezeichnete. So habe Gott die Welt durch Menschen wie Mutter Theresa verändert. Farbe bekamen die Vorträge von Unterguggenberger und Huhn durch die beiden Tänze Pavane und Berceuse des Franzosen Gabriel Fauré. Hier beeindruckte Huhn durch sein sauberes Sequenzenspiel. Ein besonderer Glanzpunkt war Henry Purcells festliche Sonata mit ihrer unüberhörbaren Spiritualität, die Huhn auf seiner Trompete gediegen herausarbeitete. Wolfgang Tulaszewski

Main-Echo vom 17. 5. 2006
Werke für Trompete und Orgel in St. Matthäus
Aschaffenburg. Die Schweinheimer Orgelwoche bot mit dem Aschaffenburger Stiftsorganisten Andreas Unterguggenberger und dem hiesigen Solotrompeter WOLFGANG HUHN italienische sowie deutsche barocke Köstlichkeiten in St. Matthäus. Die Instrumentalzusammenstellung Orgel und Trompete ist immer Ausdruck des festlich Beschwingten. Die Freunde dieser musikalischen Epoche durften sich gleich zweimal an Trompetenkonzerten des Veronesers Giuseppe Torelli in D delektieren, für Bläser mehr als Fingerübungen, mag auch die scheinbare Leichtigkeit der Partitur zu falschen Schlüssen führen. Huhn liefert eine makellose Arbeit ab, von Unterguggenberger souverän und ausdrucksvoll begleitet. Ein sehr interessantes, nicht häufig gespieltes Werk war die sechssätzige Suite des Bologneser Ordenspriesters Giambatista Martini, der damals als die größte musikalische Autorität seiner Zeit galt und einen riesigen Zustrom von jungen Musikern aus aller Welt hatte. Bei diesem Vortrag konnte man die Seele baumeln lassen. Orgel und Trompete gingen hier auf alle erdenklichen Feinheiten ein. Zwischendurch beschäftigte sich Unterguggenberger mit dem Praeludium in D-Dur des Lübeckers Dietrich Buxtehude, der das Haupt der norddeutschen Orgeltradition war. Er verband bei seiner Wiedergabe Schlichtes mit einer strahlenden Heiterkeit, die für das kompositorische Schaffen des bedeutenden hanseatischen Orgelmeisters nicht typisch war. Musikalisches Tafelkonfekt waren auch die von dem Stiftskantor zelebrierten drei mittelalterlichen Tänze eines anonymen Komponisten für Orgel, die trotz einer gewissen Strenge und Herbheit liebliche Harmonien enthielten. Selbst der Grabgesang für eine Lady be#555555" face="Helvetica, Arial, sans-serif">
von Johann S. Bach schufen religiöse Erbauung, bei der Huhns Trompete noch einmal richtig aufblühte. Dass Huhn auch das Horn sehr meisterlich zu blasen weiß, bewies er mit einem strahlenden Arioso aus der Bachkantate Nr. 156 als Zugabe. Wolfgang Tulaszewski

Hessische/Niedersächsische Allgemeine von 13.06.2005

Da staunten die Jungbläser
Korbach. Da staunten die Jungbläser nicht schlecht, als der Diplom-Musiker und Trompeter WOLFGANG HUHN sein Instrument ansetzt, und eine Tonleiter ohne Einsatz der Ventile spielt, nur mit Hilfe von Atem-, Ansatz- und Obertontechnik. Diese und andere Techniken demonstrierte Wolfgang Huhn bei einem Lehrgang für Blechbläser in Korbach.
Der Solotrompeter war Gastdozent bei den Jungbläserinnen und Jungbläsern im Evangelischen Stadtkantorat Korbach. Von Freitag bis Sonntag beschäftigen sich die elf jungen Künstler intensiv mit dem Spiel eines Blechblasinstrumentes. Atmung, Ansatz und Lippentraining wurden zu einer ganzkörperlichen Erfahrung, welche die Teilnehmer sehr interessiert und aufmerksam erlebten.
Einige der erarbeiteten Musikstücke wurden in dem Abschlusskonzert mit WOLFGANG HUHN in der Nikolaikirche dargeboten. Zu Beginn des Konzertes spielten die jungen Künstler mehrstimmige Musikstücke, und begleiteten sogar die Gemeinde mit einer Strophe des Chorals "Großer Gott, wir loben dich". Danach setzte der Solist WOLFGANG HUHN selbst das Instrument an und konzertierte, begleitet von Stadtkantor Eberhard Jung an der Orgel, in höchster Vollendung und strahlenden, glanzvollen Tönen.
Zu Gehör kamen die vierzehnsätzige Suite von Jeremiah Clarke, mit ihren ganz unterschiedlichen barocken Tanzsätzen, und eine zeitgenössische Sonatine von Franz Georg Rössler. "Trompetenspiel ist immer Höchstleistungssport", erzählte der Diplom-Musiker den Jungbläsern. Davon konnten sich auch die Erwachsenen beim Konzert überzeugen. Die vielen Zuhörer bedankten sich am Ende des Konzertes mit lang anhaltendem Applaus. (NH)

Main-Echo vom Montag, den 3. Mai 2004
Konzert der "Orchester Vereinigung " im Aschaffenburger Stadttheater
Im Ganzen hörte man also eine klug ausgelotete Wiedergabe der jeweiligen Werke, unterstützt von sauber-exaktem Umgang mit den Instrumenten...Zwei Sinfonien klassisch-romantischer Prägung [Haydn, Sinfonie C-dur, Nr. 97 und Schubert, Sinfonie Nr. 1] und ein virtuoses Trompetenkonzert...Dies zu hören bereitete reine Freude, überhöht jedoch von dem brillant-virtuos gebotenen Trompetenkonzert in E-dur von Johann Nepomuk Hummel...bewies der Aschaffenburger Star-Trompeter WOLFGANG HUHN sein großes Können. Schneidige Signalfiguren, gelegentliches Laufwerk und dynamische Differenzierungen bereiteten dem erfahrenen Könner keinerlei Schwierigkeiten. Die reizende Zugabe "Komm, lieber Mai und mache" mit einer angehängten schmissigen Variation [Eigenkomposition] gab über das fundierte Können WOLFGANG HUHNs zusätzlich Aufschluss. -cm-

Arolsen, Juni 2004
Festliches Konzert in der Stadtkirche
BAD AROLSEN. Zu einer festlichen Pfingstmusik mit Bachs Pfingstkantate "Erschallet, ihr Lieder" (BWV 172) als Höhepunkt hatte Jan Knobbe in die Bad Arolser Stadtkirche geladen. Der Zuspruch war erfreulich......Glanz im besten Sinne des Wortes verbreitete der Aschaffenburger Trompeter Wolfgang Huhn, einmal in Pietro Baldassares Trompetenkonzert in F-Dur, zum anderen in der Bachkantate: virtuose, klar artikulierte Läufe, aber auch zurückgenommene gesangliche Passagen. Beste barocke Trompetenpracht. Da wurde mit Eleganz und federnder Stringenz entspannt musiziert, nie wirkten die hohen Töne gepresst und unfrei. Bernd Schlieter

Oberhessische Presse, Tageszeitung für den Kreis Marburg-Biedenkopf. Dezember 2003
Zuhörer feiern Marburger Chor, die Kurhessische Kantorei und das Kammerorchester Marburg in der Pfarrkirche. 
21. Dezember 2003. Am Sonntag kamen mehr als 700 Zuhörer in die Lutherische Pfarrkirche St. Marien. Das Besondere an dieser Aufführung der Kantaten 1 bis 3: Im Anschluss durfte das Publikum noch gemeinsam mit dem Chor und den Solisten zehn der überaus populären Choräle und den Schlusschor der dritten Kantate singen, begleitet vom Kammerorchester Marburg und Kirchenmusikdirektor Gunther Martin Göttsche an der großen Orgel. Fast alle der mehr als 700 Zuhörer in der ausverkauften Pfarrkirche nahmen diese Einladung an. - ...so kehrte Landeskirchenmusikdirektor Martin Bartsch stärker die nachdenklichen, auch zweifelnden und fragenden Züge heraus. In einigen der Choräle, zum Beispiel „Wie soll ich dich empfangen, und wie begegn' ich dir?", wählte er dafür sehr langsame, fast romantische Tempi, die in Zeiten der Originalklang-Bewegung schon vergessen schienen. - ...erreichte Batsch mit der Kurhessischen Kantorei und dem Kammerorchester Marburg ein außerordentlich hohes Maß an Differenzierung in Dynamik und Ausdruck. Das gilt auch für das exzellente Bläserensemble mit dem famosen Oboisten Peter Sanders und dem atemberaubend brillanten Trompeter WOLFGANG HUHN an der Spitze. Für die Partie des Evangelisten hatte Bartsch einen Sänger mit langjähriger Oratorien-, Lied-, aber auch Opernerfahrung verpflichtet: Henner Leyhe überzeugte nicht nur mit souveränem Erzählton, sein weicher Tenor meisterte auch mühelos die Koloraturtücken der Arie „Frohe Hirten, eilt, ach eilet". Susanne Schaeffer sang bewegend die drei wundervollen Alt- Arien; ihr heller, leuchtkräftiger Mezzosopran besaß zudem die nötige Tragfähigkeit in der Tiefe am Anfang von „Schlafe, mein Liebster". Marion Clausens lyrisch- inniger Sopran war genau die richtige Besetzung für die Prophezeiung des Engels und hätte im Duett „Herr, dein Mitleid, dein Erbarmen" einen kultivierter und geschmeidiger singenden Partner verdient als Bardo Menke. Der Bassist fühlte sich im Forte am wohlsten, so in der technisch mühelos bewältigten Arie „Großer Herr und starker König". Bericht von Michael Arndt.

Wetzlarer Neue Zeitung vom Dienstag, den 9. Dezember 2003
Solms-Burgsolms. 
Rund 300 Zuhörer waren am Sonntag begeistert...Stehende Ovationen für Weihnachtsoratorium...Anlass für das vom Publikum gefeierter Konzert ist das Jubiläum "25 Jahre Stadt Solms". Unter Leitung des Kölner Domkantors Oliver Sperling musizierten ein extra für dieses Konzert zusammengestellter Projektchor und ein Projektorchester mit konzerterfaherenen Musikern......Über dem Orchesterfundament wiegten sich die hohen Piccolo-Trompeten... Dabei überzeugte das Orchester in Burgsolms ebenso wie die Solisten mit meisterlichen Fähigkeiten. Insgesamt also ein beeindruckendes Konzert, ganz zum Wohlgefallen des Publikums. Am Ende entlud sich die angestaute Begeisterung in andauernden stehenden Ovationen. Bericht von Christian Lademann

Offenbach-Post im Dezember 2002
Viel Beifall für Adventskonzert der Germania mit Pauken und Trompeten
Die Sänger und Blechbläser sorgten für eine festliche Einstimmung zum ersten Advent. ...Die Stimmung zum Glänzen brachten ihre [zweier Chöre] klanglichen Kooperationen mit dem "Blechbläserquintett WOLFGANG HUHN" das dem festlichen Charakter des Konzerts und den entsprechend ausgesuchten Kompositionen Rechnung tragend einen Schlagwerker an Pauken und Trommeln dabei hatte. Das Huhn'sche Instrumentalsextett produzierte einen warmen, homogenen, dichten Sound, den es bei Solo-Intermezzi wie "Trumpet-Tune and Ayre und "Music for His Majesty's Sackbuts and Cornetts" präsentierte. Manfred Meyer

Main-Echo vom Freitag, den 3. Januar 2003
Bach, Haydn und 2003
Fast 500 Zuhörer blies der Musikpädagoge und Solotrompeter WOLFGANG HUHN bei der Silvestersoiree der Christuskirche Aschaffenburg ins neue Jahr. Kirchenmusikdirektor Christoph Emanuel Seitz hatte ein festliches Programm...zusammengestellt. Es war meisterliche Kammermusik, was die beiden auf Blech und Orgel boten. Mit weichem Ansatz gab Huhn zwei Choralbearbeitungen Bachs wieder...von Seitz kongenial auf der Orgel begleitet. Huhn arbeitete den festlichen Charakter der dreisätzigen Suite von Purcell ebenso nuancenreich wie intonationsrein heraus. Die beiden Bläser-Miniaturen "Fanfares et Rondeau" des Jean Joseph Mouret gefielen mit ihrer Melodik und ihrer rhythmischen Vielfalt. Joseph Haydns dreisätzigem Trompetenkonzert Es-Dur kann man trotz seines hohen Bekanntheitsgrades immer wieder neue Facetten abgewinnen. Huhn fasste dieses klassische Opus sehr musikantisch auf, was der Wiedergabe und dessen Unterhaltungscharakter gut tat....Ein andächtiges und dankbares Auditorium überschüttete die Künstler mit viel Beifall. Wolfgang Tulaszewski

Main-Echo vom Dienstag, den 8. Juli 2003
Jubiläumskonzert für Orgel, Chor und Instrumentalisten in "St. Justinus" Alzenau
...Der Reigen der hochkarätigen Beiträge wurde mit Georg Philipp Telemanns Concerto D-Dur für Trompete, Orgel und Continuo fortgesetzt. Mit edlem Ton ließ die Solo-Trompete von WOLFGANG HUHN die anspruchsvolle Notenschrift des Adagio von der Empore herab erklingen. Frech auftrumpfend gelangen dem Bläser im Allegro flinke Läufe, prickelnde Triller und wunderschöne Wendungen. Der strahlende Final-Satz ließ noch einmal barocke Kompositionspracht in Vollendung hören. ...Anschließend war das Publikum nicht mehr zu halten und spendete nach dem 90-minütigen Konzert-Erlebnis noch stehende Ovationen.

Offenbach-Post vom Donnerstag, den 7. November 2002
Konzert in der Schloßkirche zu Rumpenheim bei Offenbach
...Mit der abschließenden Sonate für Trompete und Orchester von Pietro Baldassare (1690-1768) stand noch eine Barock-Rarität auf dem Programm. Sehr schön hier das Solospiel des Trompeters WOLFGANG HUHN, der dem Allegro herrliche Farbtupfer gab. Im sicheren und kompakten Ensemblespiel bezeugten alle Musiker noch einmal gestalterische Kraft.

Main-Echo vom 23.01.2002
Anspruchsvolles Konzert in der ehemaligen Synagoge
Großkrotzenburg.
Einen guten Griff hatte der Kirchenchor St. Cacilia mit den beiden Interpreten getan, die am Sonntag die erfolgreiche Reihe der Kammerkonzerte in der ehemaligen Synagoge Großkrotzenburg fortsetzten: WOLFGANG HUHN (Trompete und Kornett) und Joachim Reinhuber (Klavier) boten mit romantischer Salonmusik aus der "Belle Epoque" ein virtuoses Programm und begeisterten ihre Zuhörer. Die "Belle Epoque" von 1871 bis 1914 war von Poesie, Zuversicht und Pathos geprägt, die sich in den aufgeführten Werken von Peter Tschaikowsky, Albert Lortzing, Segey Rachmaninov und Jean Baptiste Arban wiederspiegelten.

Hanauer Anzeiger vom 23.01.2002
Musikgenuss aus der Zeit der Belle Epoque
Einen gelungenen kammermusikalischen Abend, veranstaltet vom Großkrotzenburger Kirchenchor St. Cacilia in der ehemaligen Synagoge, konnten die zahlreichen Besucher dieser Tage erleben. Mit ihrem virtuos-romantischen Konzertprogramm entführten WOLFGANG HUHN (Kornett und Trompete) und Joachim Reinhuber (Klavier) in die Welt der Belle Eder Zeit von 1870 bis 1914. Die Anmoderation der hörenswerten Musiktitel hatte in kurzweiliger und sehr unterhaltsamer Form Wolfgang Huhn übernommen. (Noll)

Main-Echo vom Montag, den 1. Juli 2002
Musikalische Kostbarkeiten: Rosenheimer Kammerorchester präsentierte Barock-Werke in St. Michael, Lohr
...Diesmal als Basso continuo-Spieler agierte Michaelskantor Alfons Meusert. Die Verwendung der Orgel als B.c.-Instrument bei profanen Kompositionen machte zwar stutzig, aber die abschließende Bach-Kantate »Jauchzet Gott in allen Landen« BWV 51 rechtfertigte den Einsatz des Kircheninstruments, zumal ein zusätzliches Cembalo unnötigen Aufwand bereitet hätte. Mit der Bach-Kantate als festlich-virtuosem Ausklang kam die Stunde für die Sopranistin Ruth Liebscher. In Kritiken namhafter Medien wird ihre Stimme in den siebenten Himmel gehoben und das nicht ohne Grund. Liebschers Stimmcharakter wird geprägt durch Klarheit, energisches, dramatisches Zupacken ohne dabei ästhetische Grenzen zu überschreiten. Ihr zuzuhören bedeutet ein sängerisches Vergnügen, ein Erlebnis solistischer Sonderklasse, für Bach, Kantaten oder Oratorien wie zugeschnitten. Klasse! Super! WOLFGANG HUHN blies auf seiner Barocktrompete einen musikalisch und stilistisch abgerundeten Part, wohlweislich untergeordnet und absolut zuverlässig. So auch das Rosenheimer Ensemble, das sich dynamisch nuanciert seiner subordinierten Rolle bewusst war. Veranstalter sind gut beraten, an die Rosenheimer und Solisten zu denken. Waldemar Hauck

Main-Echo vom Montag, den 22. Juli 2002
Glanzlichter des Barock im Kreuzgang der Aschaffenburger Stiftsbasilika
Wie immer hatte der rührige Stiftskantor Andreas Unterguggenberger ein anregendes Programm entworfen - ein überfüllter Kreuzgang war der Dank. ...Zunächst die berühmte, immer wieder gern gehörte Solokantate »Jauchzet Gott« von Johann Sebastian Bach, bei deren Wiedergabe die solistische Sopranistin und der obligate Solotrompeter Gelegenheit finden, ihr ganzes Können und musikalisches Empfinden auszubreiten. ...verband sich glänzend mit dem hellen, klaren und metallisch klingenden Trompetenton von WOLFGANG HUHN, der sich erneut als Könner auf seiner »kleinen« Trompete und dezent anpassungsfähiger Partner der Sopranistin präsentierte. Es war ein delikates Zusammenspiel beider Solisten, die ihren Part auf der Grundlage des feinsinnig begleitenden Kammerorchesters eindrucksvoll auslegten....Gleiches gilt für die abschließende Händel-Arie »Let the Brigth Seraphim« aus dem Oratorium »Samson«, die schwungvoll und klanglich ausgewogen wiedergegeben wurde. Wolfgang Huhn zeigte sich zusätzlich eigen solistisch bei der Darstellung der Sinfonia D-Dur für Streicher und Trompete von Torelli, deren rasche Sätze mit stupender Sicherheit grifftechnisch exakt vorgestellt wurden.
cm

Main-Post vom 23.10 2001
Sauber, homogen und andächtig
Lohr In einen nicht alltäglichen Musikgenuss kamen am Samstagabend 100 Gäste in der evangelischen Auferstehungskirche.
Stimmlich gut disponiert, wandte sich die neu gegründete Dekanatskantorei des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Lohr, verstärkt durch ein kleines Ensemble ausgebildeter Stimmen, an seine Zuhörer... um sich vom Dirigat des Dekanatskantors Mark Genzel leiten zu lassen. Mit durchgängig engagierter Aufmerksamkeit und musikalischer Noblesse begleitete das zwölfköpfige Orchester sein stimmliches Fundament an Choristen... um hernach im Zwiegespräch mit Trompete, Streicher und Continuo (Sonata F 1, Pietro Baldassare) zu der doppelchörigen Motette "Jauchzet dem Herren" aus Psalm 100 anzustimmen. An der Trompete bewies der diplomierte Musiker WOLFGANG HUHN aus Aschaffenburg in der dreisätzigen Sonate technische Sauberkeit. Gewiss ehrfürchtiger Mittelpunkt des Konzertabends bildete das "Gloria" von Antonio Vivaldi...
Rita Gress

Main-Post vom 22.10 2001
Gemeinschaftsleistung macht Vivaldi zum echten Erlebnis
Hammelburg (WIN)
Als musikalisches Kleinod präsentierte sich das festliche Konzert in der evangelischen Kirche St. Michael, das die Kirchenchöre der beiden Gemeinden Hammelburg und Lohr und ein Orchester der Dekanatskantorei unter Mitwirkung von Solisten als eine echte Gemeinschaftsleistung alle Beteiligten boten. Zur Aufführung kamen dabei die Sonate Nr. 1 für Trompete, Streicher und Continuo von Pietro Baldassare sowie zwei Motetten von Heinrich Schütz. Den Mittelpunkt des hörenswerten Konzerts bildet Antonio Vivaldis in elf Sätzen vorgetragene Gloria, das zu den beliebtesten geistlichen Chorwerken des italienischen Meisters zählt... ngried Miecke und Dekanatskantor Mark Genzel, der die Aufführung leitete, hatten die Werke mit den Chören einstudiert, während die Sopranistin Elisabeth Hock und Trompeter WOLFGANG HUHN die Soloparts übernahmen. Gemeinsam gelang den Akteuren eine einfühlsame, virtuos schwingende Präsentation, wie sie besonders den Werken Vivaldis zugrunde liegt...
Anonym

Solistisches Konzert mit den Frankfurter Sinfonikern
"Ein privates Festival von Trompeter WOLFGANG HUHN in Aschaffenburg
...Prägendes Merkmal dieses Programms war der Aschaffenburger Startrompeter Wolfgang Huhn, der bei fast jedem Stück maßgebend als Solist beteiligt war. Man könnte von einem privaten Festival des begabten Trompeters sprechen, der an Hand der vorgetragenen Stücke sein ganzes Können in die Waagschale warf, um musikantischen Glanz zu verbreiten. Das ist ihm gelungen. Ausgehend vom fröhlichen „Tatütata" der Signaltöne im Konzert von Torelli über die obligate instrumentale Begleitung bei den italienischen Arien und Händels „Let the Bright Seraphim" bis hin zum brillant geblasenen Trompetenkonzert von Haydn (die eigene Kadenz wurde mit Glanz und Gloria hinausgeschmettert), stellte Wolfgang Huhn seine künstlerisch-musikalischen Fähigkeiten unter Beweis." -cm- Main-Echo 11. März 1999.

Festliches Weihnachtskonzert mit den Frankfurter Sinfonikern in Rüsselsheim 
mit Arien für Sopran und Trompete von Händel ("Let the bright Seraphim") und Scarlatti: 
"Hier blies WOLFGANG HUHN gleichfalls virtuos und strahlend."
Christian Ekowski in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vom 28.12.1997.

Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester von Dmitrij Schostakowitsch mit dem Collegium Musicum im Stadttheater.
-cm- im Main-Echo Aschaffenburg vom 17.10.1994 
"... Matthias Gyr am Flügel bot eine Glanzleistung... Blendend assistiert wurde ihm von dem Trompeter WOLFGANG HUHN, der die seinem Instrument zugeordneten "Signale" und witzigen Zitate bravourös meisterte und mit strahlend sauberem Ton in den Raum stellte. Eine brillante Leistung der beiden jungen Musici und des Orchesters, die ihren "Vater" in der Dirigentenpersönlichkeit Professor Josef Zilch hatte..."

Nach der erstmaligen Wiederaufführung von Kantaten von König, Seibert und Telemann in der Kirche 'Cantate Domino'.
Linda Maria Koldau in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vom 18.05.1994
"Besondere Ehre gebührt den Trompetern: Absolut rein, ohne Mühe in den zahlreichen hohen Passagen, die der orchestralen Pracht erst den letzten Schliff gaben."

Solistisch mit Orchester:
Benefizkonzerte zugunsten der Deutschen Herzstiftung. Hanauer Anzeiger vom 25.05.1992 
"Der Trompeter WOLFGANG HUHN beendete mit dem "Konzert für Trompete und Orchester in Es-Dur" von Joseph Haydn den Nachmittag. War das Orchester mittlerweile durch...(Bläser)...verstärkt worden, so überraschte Huhn doch durch eine moderat geblasene Lautstärke...Überhaupt hinterließ WOLFGANG HUHN zusammen mit dem Orchester einen homogenen Eindruck. Schon der erste Satz zeugte von seiner lupenreinen Technik, die sich sowohl im Ansatz als in der Intonation zeigte. Von technischer Brillanz seine Triller, exakt in der Abstufung und im Tempo. Wohlproportioniert die dynamischen Elemente, kein einziger "Kiekser" kam Huhn über die Lippen."

Konzert mit Orgel.(Back, Krebs, Stanley, Sweelinck). 
Schwanheimer Zeitung in Frankfurt vom 25.09.1991
"...wie einfühlsam die doch sonst so beherrschende Trompete zu Gehör gebracht werden kann. Beide Solisten (mit Annegret Kummer, Orgel) wußten zu überzeugen. WOLFGANG HUHN erwies sich als intonationssicherer Trompeter, der technisch versiert und künstlerisch einfühlsam, die oft kniffligen Passagen der verschiedenen Werke darbot."

Konzert mit Kammerorchester (Torelli und Telemann). 
Wolfgang Tulaszewski im Main-Echo Aschaffenburg vom 18.09.1991
"Der 30-jährige Diplom-Musiker riss die jungen Streicher immer wieder mit seinem musikalischen Elan mit. Beherrscht und virtuos blies er seinen Part..."

Konzert mit Orgel. 
Bayerische Rundschau vom 14.08.1991
"Ein Konzert eines Ensembles vom Internationalen Jugendfestspieltreffen in Bayreuth gehört zur musikalischen Tradition der Thurnauer Hauptkirche. Sein Können bewies WOLFGANG HUHN auf der Piccolotrompete. Beide Künstler (mit Friederich Haller, Orgel) begeisterten mit ihrem hervorragend aufeinander abgestimmten Spiel in der Sonata F-Dur von Pietro Baldassare...Hervorragendes Beherrschen der Instrumente bewiesen die Künstler beim Impromptu...von Hermann Schröder.

Im Orchester. (Weihnachtsoratorium). 
Gelnhäuser Tageblatt vom 12.12.1990
"...erreichte das Orchester doch mit einem ausgewogenen Klang der Streicher und Holzbläser sowie einer angenehm kraftvollen Trompetenbatterie mit WOLFGANG HUHN an der ersten Trompete einen eindrucksvollen Gesamtklang. Ein besonderer Glanzpunkt...war die Baß- ausgewogenen Klang der Streicher und Holzbläser sowie einer angenehm kraftvollen Trompetenbatterie mit WOLFGANG HUHN an der ersten Trompete einen eindrucksvollen Gesamtklang. Ein besonderer Glanzpunkt...war die Baß- und Trompetenarie 'Großer Herr, o starker König'."

Recital mit Klavier
(Honegger, Ibert, Goedicke, Charlier etc.). Offenbach-Post vom 22.09.1987
WOLFGANG HUHN bewies an jenem Abend, dass die Trompete...keineswegs hinter ihren virtuosen Geschwistern Klavier und Geige zurückstehen muß. Der Trompeter überraschte mit einer bei Blechbläsern nicht oft anzutreffenden Kombination von Fingertechnik und Ansatz.

Solistisch mit Streichorchester (Händel, Suite D-Dur; Neruda, Konzert Es-Dur). 
Spessart-Forum vom 24.09.1986
"Große Leistungen brachten die Solisten, vor allem WOLFGANG HUHN...gefiel im Konzert Es-Dur für Trompete und Streicher von Krtitl Neruda, das meisterlich geblasen wurde."

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Huhn - Diplom-Musiker

Anrufen

Anfahrt